Am 04. und 05. August 2022 habe ich (Nirvana, eine der FlieKü-Praktikantinnen) meinen Workshop „Fantasiewesen“ im Hort der AWO Kita im Alfred-Marchand-Haus durchgeführt. Der Name „Fantasiewesen“ wurde ausgewählt, weil die Kinder Wesen erstellen durften, die nur in ihrer Fantasie existieren. Die Wesen entstanden als Collage aus einer Kombination von Tieren, Personen, Gegenständen usw. und anschließend durfte sich jedes Kind eine Geschichte zu den Wesen ausdenken und erzählen: Eigenschaften, Wohnorte, Essgewohnheiten,… An dem Workshop haben insgesamt fünf Kinder unterschiedlichen Alters teilgenommen. Die Ergebnisse und ihre Kreativität haben mich positiv überrascht. 

Am ersten Tag haben wir mit einer Warm-up Übung angefangen – einem „Spiel mit gefaltetem Papier“, um uns gemeinsam einen Überblick zu verschaffen. An dem Spiel haben auch Marie (AWO Hort) sowie Jou (FlieKü-Praktikant:in) teilgenommen. Jemand sollte einen Kopf von einem Tier malen, das Papier falten, und an die nächste Person weitergeben, die dann den Körper des Wesens gemalt und wieder das Papier gefaltet hat. Die dritte Person malte dann den Unterteil und die Füße des Wesens. Die Gruppenarbeit hat gut geklappt und wir haben zusammen viele lustige Fantasiewesen im Team erstellt und anschließend alles aufgehängt. 

Danach durften die Kinder mit Fotos, Kleber, Filzstiften, Tesafilmen, Buntstiften, Wolle etc. aus dem Bastelkoffer, den ich mitgebracht hatte, zwei Fantasiewesen erstellen. Jede:r hat etwas Besonderes angefertigt. Es hat ungefähr zwei Stunden gedauert und die Kinder haben toll mitgemacht. 

Am zweiten Tag haben sich die Kinder die Bilder nochmal angeschaut und sich mithilfe von Marie und Nia (FlieKü-Praktikantin) Geschichten zu den Fantasiewesen ausgedacht. Die Fragen waren: „Wo kommen die Wesen her? Welche Eigenschaften/Gewohnheiten haben sie? Was essen sie? Was sind ihre Hobbys?“ Die Kinder haben sich Notizen gemacht, einen Steckbrief geschrieben und dann den anderen ihre Geschichten erzählt. Den Kindern, die noch nicht lesen und schreiben konnten, haben wir geholfen. Zum Schluss hat Nia die Stimmen der Kinder aufgenommen, während sie die Geschichte erzählt haben. Am Ende durften die Kinder die Collagen mit nach Hause mitnehmen: Ein tolles Erlebnis sowohl für die Kinder als auch für mich!

(Nirvana Naderi, Praktikantin)